Verschärfung des sozialen Unmuts in Spanien

Trotz anhaltender Proteste gegen den harten Sparkurs sind neuerliche Kürzungen geplant.
Video: 
telesur
Länge: 
00:01:40

Nach den Sparmaßnahmen der letzten Monate, die neben Reformen im Arbeitsmarkt, die Privatisierung des Bildungswesen und Kürzungen im öffentlichen Dienst beinhalteten, gehen die Demonstrationen in Spanien weiter. Es lässt sich absehen, dass die sozialen Spannungen weiter ansteigen werden, denn es sind neue Kürzungen von mehr als 8 Milliarden Euro zu erwarten, die die Regierung Ende März verkünden wird.

Telesur: Heute kam es zu heftigen Protesten gegen die wirtschaftlichen Maßnahmen, mit denen die Regierung die Finanzkrise bewältigen will. Lernen wir die Forderungen der spanischen Arbeiterklasse an die Regierung kennen:

Während der letzten Monate wurde Spanien Zeuge von Massenansammlungen, um die Arbeitsmarktreform, die Privatisierung des Bildungswesen und Kürzungen im öffentlichen Dienst abzulehnen. Nach offiziellen Angaben waren im Februar mindestens 5 Millionen Menschen arbeitslos. Während dieses Monats haben Gewerkschaften und Arbeiterausschüsse in 57 Städten des Landes zu Demonstrationen aufgerufen, um Einspruch gegen die neue Arbeitsmarktreform zu erheben, die vom spanischen Parlament beschlossen wurde. Tausende Demonstranten lehnten dieses Gesetz ab, das die Kündigung ohne Begründung und die einseitige Lohnsenkung erlaubt.

Gewerkschafter: Von Seiten der rechten Politik der Volkspartei und des Unternehmensverbandes CEOE, ist das der brutalste Angriff in der gesamten Geschichte der Demokratie auf die Arbeits-, Sozial- und Lohnrechte der Arbeiternehmer.

Telesur: Ein weiteres Thema, um das sich die Gesellschaft sorgt, ist der schlechte Zustand des Bildungswesen, bestätigt der spanische Verband der Arbeitnehmer im Unterrichtswesen. In der Stadt Valencia kam es am 28. Februar bei einem Studentenaufruf zur gewaltsamen Niederschlagung durch die Polizei.

Seit dem wirtschaftlichen Abschwung von Ländern der Eurozone wie Portugal, Italien und Griechenland, hat sich die soziale Unzufriedenheit und politische Polarisierung in Spanien erhöht. Es ist abzuschätzen, dass die Demonstrationen weitergehen werden, angesichts der unvermeidlichen Kürzungen von mehr als 8 Milliarden Euro des Staatshaushaltes, die die Regierung Ende März verkünden wird.

 

 

Verschärfung des sozialen Unmuts in Spanien

Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

Spende

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de