Ablehnung einer Strafrechtsreform in Spanien

Eine Reform des Strafgesetzbuches würde die Kriminalisierung der Proteste bedeuten.
12. 04. 2012
Video: 
telesur

Aktivisten und Mitglieder der sozialen Bewegungen in Spanien stellen die Reform des Strafgesetzbuches in Frage, weil sie die Proteste kriminalisieren würde.

Kritik hagelt es an der spanischen Regierung wegen ihrer Initiative, das Strafgesetzbuch zu reformieren und damit die sozialen Proteste zu kriminalisieren. Intellektuelle und der Bewegung der Empörten nahestehende Aktivisten klagen an, dass die derzeitige Amtsführung darauf abzielt, den Bürgern Angst einzujagen, in dem der passive Widerstand als Verbrechen betrachtet wird.

Seit letztem Jahr ist Spanien Schauplatz zahlreicher Manifestationen. Die Teilnehmer der Bewegungen fordern eine größere partizipative Demokratie und die Beschränkung der Machtausübung von Banken und Kapitalgesellschaften über die politische Klasse des Landes. 


Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de