Barcelona: Zusammenstöße bei Demo gegen Sparmaßnahmen

Zehntausede gingen gestern auf die Straße, insbesondere um gegen Kürzungen im Bildungsbreich zu protestieren
Quelle: youtube

Im Rahmen eines europaweiten Aktionstages am 29. Februar gegen die Sparpolitik der EU-Regierungen ist es allein in Spanien zu Demonstationen und Protestaktionen in 40 Städten gekommen. Die Demonstrationen richteten sich gegen massive Einsparungen im Bildungsbereich sowie gegen Polizeigewalt und wurden zu großen Teilen von Schülern und Studenten getragen. In Barcelona, wo zwischen 25.000 und 70.000 Menschen demonstrierten, ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Das Video zeigt Polizisten, die mit Schlagstöcken gegen eine Ansammlung von Demonstranten in der Straße Balmes im Zentrum von Barcelona vorgehen.

Ein Bericht vom Blog Spanienleben:

Spanischer Generalstreik in Sicht-Straßenschlachten in Barcelona-40 Städte in Spanien demonstrierten

Die Fahrt gestern durch das nächtliche Barcelona war fast unheimlich. Kaum noch Menschen, kaum noch Verkehr, selbst nicht auf dem Placa Espanya, viele Lichter aus, auch der AGBAR-Turm, der sonst sein nächtliches Lichtspiel hat, war ausgeschaltet. Vor ein paar Stunden sah es hier anders aus.
Die Polizei hatte eine Schutzkette vor dem Eingang des "Congress of Mobile" gemacht und erlaubten nur Ein-und Ausgänge von Führungskräften.  Der Eingang zum U-Bahnhof Placa Espanya und dem Einkaufszentrum "Les Arenes" haben ihre Türen zur Sicherheit geschlossen.Die Regierung beschuldigt "isolierten Cliquen" der Gewalt.
Die Schlacht der Studenten ist vorbei? Oder die große Ruhe vor dem Sturm? Die Gewerkschaften warnen die Regierung, und geben ihr Zeit, das neue Arbeitsgesetz zu korrigieren, wenn nicht, steht Spanien ein Generalstreik ins Haus, und der ist schon geplant für den 11. März.  Das wäre das "Aus" für einen wirtschaftlichen Aufschwung in Spanien. Griechenland ähnliche Verhältnisse kündigen sich an. Doch wenn Spaniens Revolte tobt, könnte das für Europa gefährlich werden. Die Stimmung kippt, sie wird aggressiver. "Wahrscheinlich ist alles noch viele schlimmer als wir denken", sagte gestern ein Student während eines Interview. "Die sagen uns schon lange nicht mehr die Wahrheit. Die neue Regierung ist doch nur vorgeschoben und Handlanger einer Europaweiten Ausbeutung. Wir sind doch nur Material auf einen Verschiebebahnhof. Unsere Zukunft ist in Gefahr!" Erschreckende Worte eines 25 jährigen Studenten in Barcelona. 
Das Ergebnis der gestrigen Demonstration: Zwölf verhaftete, zwölf Verletzte, und viele andere Vorfälle während der Studentenproteste in Barcelona. Tausende von Studenten, die Stadtpolizei spricht von 25.000 und die Gewerkschaften von 70.000, haben sich gegen die Kürzungen und Einschnitte im Bildungswesen ausgesprochen. Doch die Revolte war gestern nicht nur in Barcelona. In vierzig Städten Spaniens demonstrierten die Studenten.
Tausende protestieren in ganz Spanien in Abstimmung mit anderen EU-Ländern gegen die Kürzungen im Bildungs-und Arbeits-Reform. Es wird mit einem Generalstreik in Spanien gedroht.  
Am späten Nachmittag haben sich 50 Demonstranten bei der Polizei in Les Corts in Barcelona konzentriert, um die Freilassung der Inhaftierten zu fordern.

Quelle: spanienleben.blogspot.com

 

Hinweis auf einen Artikel im Guardian über die Proteste: guardian.co.uk/world/

 

Barcelona: Zusammenstöße bei Demo gegen Sparmaßnahmen

Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

Spende

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de