Karin Leukefeld: Wie ist Frieden in Palästina möglich?

Eine Veranstaltung des Kasseler Friedensforums
Produktion: 
attac Regionalgruppe Kassel
Länge: 
57:51
Personen: 

 

Aufzeichnung einer Veranstaltung des Kasseler Friedensforums im April 2024.

Im Vortrag werden Akteure und Interessen im Krieg um Gaza und das Leben im Spannungsfeld geopolitischer Interessen sowie die Entwicklung in und um Palästina skizziert. (UN-Teilungsplan, Gründung Israel, Besatzung bis heute) Der Kampf um Palästina ist ein Kernkonflikt, der lange vor dem 2. Weltkrieg und dem Holocaust begonnen hat. Die lokalen, regionalen und internationalen Akteure – auch nicht-staatliche – im aktuellen Krieg werden mit ihren jeweiligen Interessen vorgestellt. Eine Lösung ist nicht unmöglich, wird aber durch die Machtinteressen der USA und ihrer Partner blockiert.

Karin Leukefeld: "Seit dem Ende des 1. Weltkrieges kommt die Region des Mittleren Ostens nicht zur Ruhe. Die damals installierten Mandatsmächte Großbritannien und Frankreich haben in der arabischen Golfregion und in den heutigen Staaten Irak, Syrien, Libanon, Jordanien, Ägypten und Palästina – die einst den „Fruchtbaren Halbmond“ bildeten - ihre Spuren hinterlassen. Mehrfach wurde die Region gegen den erklärten Willen der dort lebenden Bevölkerung aufgeteilt. Ein Beobachter bezeichnete die Entscheidungen der Pariser Friedenskonferenz (1919-1921) als “Frieden, der jeden Frieden beendet.”

Der Kernkonflikt betrifft Palästina. Das Geschehen im besetzten Westjordanland und die massive Zerstörung des palästinensischen Küstenstreifens mit einem Konflikt zwischen der Hamas und Israel zu beschreiben, greift zu kurz. Palästina ist die Wurzel aller Konflikte in der Region. Nach dem 1. Weltkrieg bestimmten die europäischen Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich das Geschehen. Nach dem 2. Weltkrieg übernahmen die USA die Kontrolle. Die westlichen Partner Israels sind an seiner geostrategischen Lage interessiert, der Charakter des Staates wird nicht hinterfragt. Internationale Forscher –u.a. der israelische Historiker Ilan Pappe – sprechen von einem europäisch geprägten Siedlerkolonialismus Israels und halten damit den USA und seinen europäischen Verbündeten den Spiegel vor. Der Kampf um Palästina hat längst die Nachbarländer erfasst. Heute sind nationale – auch nicht-staatliche - regionale und internationale Akteure involviert. Wer Lösungen sucht, muss in die Geschichte zurückgehen und das Unrecht der Vergangenheit offenlegen. Ohne Respekt und die Anerkennung Palästinas, ohne das Recht auf Souveränität und Entwicklung der gesamten Region – wie es in der UN-Charta formuliert ist - wird es keinen Frieden geben."

Ihr Vortrag wurde von attac-Regionalgruppe Kassel aufgenommen und im Freien Radio Kassel gesendet, er kann auch über diesen Link gehört werden: https://www.attac-netzwerk.de/kassel/attac-radio-kassel. Mehr zum Kasseler Friedensforum: https://www.kasseler-friedensforum.de

Karin Leukefeld

Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

Spende

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de

Weitere Videos: 
Israelis demonstrieren für Grenzen von '67
5. 06. 2011
Etwa viertausend Israelis haben am Samstag in Tel Aviv für die Gründung eines Palästinenserstaates in den Grenzen von 1967 demonstriert. Bisher lehnt...
Meir Bretler, Anführer der "Hill-Top-Jugend"
17. 07. 2011
Die Hill-Top-Jugend hat sich aus den Plänen radikaler Siedler entwickelt, jeden strategisch wichtigen Hügel im Westjordanland zu besetzen und wenn...
Tobias Pflüger
6. 03. 2012
Tobias Pflüger ist Mitglied des Bundesvorstandes der Partei Die Linke und im Vorstand der Informationsstelle Militarisierung Tübingen (IMI) "Ein...
Turkish Airlines verwehrt Palästina-Aktivisten den Flug
17. 04. 2012
Pro-palästinensischen Aktivisten, die ins Westjordanland gelangen wollen, wird von der israelischen Regierung die Einreise verweigert. Turkish...