Nach der EU-Wahl - EU-Kritik nur noch von rechts

Der Rote Platz #47 mit Wolfgang Gehrcke: Wer die EU kritisieret, gilt allzu schnell als Nationalist. Eine fatale falsche Weichenstellung.
Video: 
weltnetz.tv
Produktion: 
Länge: 
00:07:22
Aufzeichnungsdatum: 
27.05.2019
Personen: 

Damals hat die PDS noch gegen die Einführung des Euro gestimmt – mit guten Argumenten, wie man heute noch klarer erkennt. Doch inzwischen wird allenthalben, weitgehend auch im linken Umfeld, Europa und die „europäische Idee“ mit der EU gleichgesetzt. Wer die EU kritisieret, gilt allzu schnell als Nationalist. Eine fatale falsche Weichenstellung, meint Wolfgang Gehrcke. Die EU ist neoliberal, undemokratisch und militaristisch, doch dieser Zustand wird von links kaum mehr kritisiert. Gehrckes These: Wer das Klima retten will, darf den größten Umweltverschmutzer nicht vergessen, das ist der US-Militarismus. Wer die Gattung Mensch und ihre Geschwister - Tiere und Pflanzen-  retten will, muss auch für Abrüstung und Frieden eintreten. Diese ihre eigenen Themen hat die Partei DIE LINKE im Europawahlkampf „vergessen“ und prompt die Quittung dafür bekommen.

Der Rote Platz #47 mit Wolfgang Gehrcke

Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

Spende

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de