Fukushima und die Folgen

Henrik Paulitz (IPPNW) über die Auswirkungen der Atomkatastrophe in Japan vor zwei Jahren und die Politik der Weltgesundheitsorganisation.
Video: 
weltnetz.tv
Länge: 
00:06:50

Zum zweiten Jahrestag der Atomkatastrophe vom 11. März 2011 in Japan sprach weltnetz.tv mit Henrik Paulitz, Mitautor des Berichtes der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW über die „Gesundheitlichen Folgen von Fukushima“. "Der Report dokumentiert besorgniserregende Befunde, die schon jetzt, nur zwei Jahre nach dem Super-GAU sichtbar werden." (IPPNW) Die Ergebnisse des IPPNW-Berichtes stehen außerdem in deutlichem Widerspruch zum Fukushima-Report der Weltgesundheitsorganisation WHO, der am 28. Februar vorgelegt wurde:

"Es gibt dieses Agreement zwischen der Internationeln Atomenergie-Organisation IAEO und der Weltgesundheitsorganisation WHO, wonach die WHO eben über die gesundheitlichen Folgen solcher Atomkatastrophen nicht eigenständig berichten darf. Sondern nur nach "Rücksprache", mit Billigung der IAEO. Und dies zeigt sich auch in diesem  aktuellen Bericht (der WHO) über die Folgen von Fukushima sehr deutlich. Es gibt eine sehr eindeutige wissenschaftliche Sachlage. Beispielsweise, dass bestimmte Schäden auftreten, teratogene Schäden, also Säuglingssterblichkeit usw. Das ist jetzt klar nachweisbar in Japan. In dem Bericht der WHO taucht sowas schlichtweg nicht auf. Das ist im Grunde wissenschaftlicher Unfug." (Henrik Paulitz im Gespräch mit weltnetz.tv)

Bericht der IPPNW: Gesundheitlichen Folgen von Fukushima

Henrik Paulitz (IPPNW)

Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

Spende

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de