Was bleibt, wenn die Waffen schweigen - Einsatz von Uranmunition in Syrien

Dr. Alex Rosen, Vorstandsmitglied der deutschen IPPNW Sektion, über die Folgen des Einsatzes von Uranmunition in Syrien
Video: 
weltnetz.tv
Länge: 
00:25:59
Personen: 

Das Zentralkommando der US-Streitkräfte CENTCOM hat entgegen früheren Behauptungen nun zugegeben, dass US-Kampfflieger in Syrien Uranmunition eingesetzt haben. Uranmunition enthält "abgereichertes Uran", englisch: depleted Uranium" (als "DU"-Munition schon berüchtigt) ist damit "panzer- und bunkerbrechend" und setzt beim Aufprall auf das Ziel hochtoxische, radioaktive Uranoxide in Nanopartikelgröße frei. In den Einsatzgebieten dieser Munition sind Krebserkrankungen und Missbildungen bei Neugeborenen gehäuft aufgetreten. Das weiß man seit dem Einsatz der Munition im ersten Golf-Krieg von 1991 und den Folgen, die seitdem dokumentiert sind.

ICBUW, IPPNW Deutschland und PAX Niederlande fordern die US-Regierung dringend auf, über die beiden aktuellen Vorfälle und die Handhabung des Gebrauchs von Uranwaffen in diesem Konflikt aufzuklären.

Dr. Alex Rosen, IPPNW

Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

Spende

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de