"Waffen, Waffen, Waffen"

Syrien: Neues Bündnis der Auslandsopposition setzt auf Gewalt. Innersyrische Gruppen nicht beteiligt, fordern Waffenstillstand. Interview mit Karin Leukefeld
15. 11. 2012
Video: 
weltnetz.tv
Länge: 
00:20:30
Weitere Videos mit: 

weltnetz.tv im Gespräch mit Karin Leukefeld, Damaskus, 12. Novmber 2012

"Der Hintergrund der Kritik von Seiten der Amerikaner (an der bisherigen Stuktur des Syrischen Nationalrates und der Auslandsopposition) war, dass sich die Auslandsopposition über zwanzig Monate hin nicht hat einigen und dadurch auch keine wirkliche Kraft hat entwickeln können, weder politisch, noch militärisch. Und dass den Amerikanern wohl auch deutlich geworden ist, dass die Oppositionsgruppen, die im Ausland agiert haben, keine große Unterstützung innerhalb des Landes haben. Die Bevölkerung ist sehr zurückhaltend mit allem, was aus dem Ausland kommt. Die Bevölkerung will auch diese militärische Auseinandersetzung nicht. Es gab ein sehr großes Misstrauen der syrischen Opposition hier im Land gegenüber vielen Vertretern des Syrischen Nationalrates. Das konnten wohl auch die USA nicht mehr länger ignorieren und so haben sie dann gesagt, wir müssen ein neues Gremium gründen und dem müssen auch Leute aus Syrien angehören. Das sind aber im wesentlichen Vertreter bewaffneter Gruppen und nicht in erster Linie die politische Opposition hier aus Syrien."
(Karin Leukefeld)

Unter "mehr" gibt es das Transkipt des ganzen Gespräches mit Karin Leukefeld und:

„Wir müssen alle Kräfte bündeln, die gegen Gewalt sind“

Louay Hussein, Präsident der syrischen Oppostionsbewegung „Building the Syrian State“ („Den Syrischen Staat aufbauen“) im Gespräch mit weltnetz.tv 

 

Karin Leukefeld