Angeblich ermordeter russischer Journalist quicklebendig in Kiew

Erst westliche Entrüstung, nun Fassungslosigkeit -  Fakemord seitens des ukrainischen Geheimdienstes eingeräumt - wem nützt das Vorgehen - dazu Donnerstag Uli Gellermann auf Weltnetz.TV

 

Einen Tag lang erlebt die Welt ein weiteres Beispiel der friedensgefährdenden Mischung aus anti-russischer Hysterie und berechnender politischer Diskriminierung Russlands.

 

Deutscher Journalisten Verband beschuldigt reflexartig Russland

 

"... diese unglaubliche Geschichte, die pünktlich zum Besuch des deutschen Bundespräsidenten in Kiew und zwei Wochen vor dem Start der Fußballweltmeisterschaft in Russland allzu günstig platziert wirkt, um dem feindlichen Nachbarstaat das Fest mit internationalen Gästen zu verderben." (SZ, 31. Mai 2018)