Gay-Pride-Parade in Havanna

Hunderte Aktivisten demonstrieren für sexuelle Rechte. Tochter von Raúl Castro führend beteiligt
Video: 
Telesur

In Kuba haben Aktivisten mit einer Gay-Pride-Parade in den Straßen von Havanna für die Rechte von Homosexuellen protestiert. Die Teilnehmer setzten sich damit auch für sexuelle Gleichheit in Kuba ein.

Moderator: Rund 400 Personen demonstrierten für die Achtung ihrer Rechte und die gleichgeschlechtliche Ehe. Die inzwischen fünfte Parade dieser Art ist Teil der jährlichen Tage für Homosexuellenrechte, die vom Kubanischen Zentrum für Sexualerziehung organisiert werden. Dieses Zentrum wird von Marielle Castro geleitet, der Tochter des amtierenden Staats- und Regierungschef Raúl Castro. Bei der Demonstration setzten sich die Teilnehmer auch für die Freiheit der Cuban Five ein, die in den USA nach wie vor gefangen gehalten werden.

Mariela Castro: Dieses Volksfest, das durch die Straßen von Havanna zieht, appelliert an die menschlichen Gefühle, damit die sexuellen Rechte als Teil der Menschenrechte in die internationalen und nationalen Gesetze  aufgenommen werden. Ebenso appellieren wir an den guten Willen von US-Präsident Obama: Obama, Give me Five! Because you can!

Mehr Informationen auf unserer Partnerseite amerika21.de

Schau dir unser Programm an:

https://weltnetz.tv
https://twitter.com/weltnetzTV
https://www.facebook.com/WeltnetzTV-1...

Jeder EURO hilft!
https://weltnetz.tv/foerdern

Spendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:

Verein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.
IBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60
BIC: HELADEF1822

Spende

*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.

Für Fragen oder einfach eine Rückmeldung:
gegenoeffentlichkeit[ät]web.de